Home

Newsroom

Bauen, Architektur, Wohnen, Design

Für Journalisten und die Online-Community

Klimaholzhaus
Bewusst als Gegensatz zu den weißen Wandflächen und dem dunklen Steinzeugboden angeordnet, entsteht durch die hellen Sichtholzoberflächen eine behagliche Atmosphäre (Bild: Lignotrend, Fotograf: Uwe Röder).
Bewusst als Gegensatz zu den weißen Wandflächen und dem dunklen Steinzeugboden angeordnet, entsteht durch die hellen Sichtholzoberflächen eine behagliche Atmosphäre (Bild: Lignotrend, Fotograf: Uwe Röder).

Mit Holz kommt die Natur ins Haus

Holz ist ein hervorragendes Baumaterial: Es ist nachhaltig, bietet besten Wärmeschutz, gestalterische Flexibilität und Langlebigkeit. Es nimmt Wärme und Feuchtigkeit auf, gibt sie wieder ab und verbessert so das Raumklima im Haus – wenn es im richtigen Umfang an der richtigen Stelle eingebaut ist. Das optimierte Raumklima ist der wesentliche Grund, weshalb das Wohnen in einem Klimaholzhaus so angenehm ist. Als Experten von Holzbau Lang – Mitglied des vom Schwarzwälder Massivholzelemente-Hersteller Lignotrend initiierten Klimaholzhaus-Netzwerks – haben Nina und Stefan Wengertsmann schon viele der wohngesunden Holzhäuser umgesetzt. Sie kennen alle Vorteile der Bauphilosophie und genießen es, nun endlich selbst im eigenen Klimaholzhaus zu wohnen. Individuell geplant und wertbeständig bietet es der Familie größtmögliche Wohnfreiheit und dauerhafte Lebensqualität.

Ein Haus fürs Leben: Individuell für die Bewohner geplant

Obwohl alle Klimaholzhäuser aus im Lignotrend-Werk vorgefertigten, massiven Brettsperrholz-Elementen bestehen, sind sie keineswegs Fertighäuser, sondern stets von Architekten individuell geplante Gebäude, die sich harmonisch in die Natur sowie das gebaute Umfeld einpassen. Vom Grundriss über die Innenraumgestaltung bis hin zur Fassade sind alle denkbaren Gestaltungsmöglichkeiten offen. Die Bauweise eignet sich für den Neubau und ist ideal auch für Anbauten und Aufstockungen.

Familie Wengertsmann entwarf ihr Klimaholzhaus zusammen mit der Architektin Katrin Moll. Ein freies Wiesenstück, in idyllischer Landschaft unweit des Firmengeländes, war der ideale Standort für das behagliche, zweigeschossige Domizil mit 250 Quadratmetern Wohnfläche. Dass es ein massives Holzhaus ist, sieht man dem L-förmigen Solitär nicht sofort an. Nur der Querbau in Richtung Garten wurde mit einer feinen Lattung aus witterungsbeständiger, thermobehandelter Tanne verkleidet, der zur Straße weisende Gebäudeteil besitzt eine schlichte, weiße Putzfassade. Die schlanken Dachränder lassen das mit grauen Betonziegeln gedeckte Satteldach besonders leicht erscheinen. Der an die Kubatur des Wohngebäudes anschließende Garagenanbau ist ebenfalls mit Holz verkleidet und bildet einen geschützten Hof- und Eingangsbereich.

Bereits beim Betreten der Diele wird die offene Gestaltung des freundlichen Einfamilienhauses spürbar: Der zweigeschossige Raum gibt über die Galerie den Blick bis unter das Dach frei und ermöglicht zugleich Einsicht in die großzügige Raumflucht des Erdgeschosses. Der fließend ineinander übergehende Wohn-, Ess- und Küchenbereich ist das Herz des Hauses. Hier findet das gemeinsame Familienleben statt.

Während Wand- und Deckenflächen im Erdgeschoss weiß verputzt wurden und so für eine neutrale Ansicht sorgen, ist im Obergeschoss eine Besonderheit der Lignotrend-Systembauteile sichtbar: Die massiven Konstruktionsplatten haben eine einzigartige astfreie Oberfläche aus Weißtannenholz. Durch Heraustrennen von Aststellen beim Herstellprozess der Decklagen entsteht eine besonders edle Oberfläche, die sich für eine moderne, elegante und leichte Holzbau-Architektur anbietet. Bewusst als Gegensatz zu den weißen Wandflächen und dem dunklen Steinzeugboden angeordnet, entsteht durch die hellen Sichtholzoberflächen im Zusammenspiel mit der Treppe aus Eichenholz eine wohnliche und behagliche Atmosphäre.

Die Wohnräume auf der unteren Etage werden durch eine Nebenraumzone mit Gästezimmer, Besucher-WC, Abstell- und Technikraum ergänzt. Oben sind die Schlafräume der Familie – drei Kinderzimmer, Elternschlafzimmer mit Ankleide sowie Eltern- und Kinderbad um die großzügige Galerie angesiedelt. Bodentiefe Verglasungen bringen viel Tageslicht herein und sind große „Schaufenster“ hinaus in die Natur.

Wohngesundheit im Fokus

Die Außenbauteile eines Klimaholzhauses wie dem der Familie Wengertsmann bestehen innen aus der raumklimaregulierenden Lignotrend Massivholz-Konstruktion und außen aus einer hochwirksamen Dämmschicht. Die tragenden Holzwände sind als Brettsperrholz-Rippenelemente aufgebaut, die mit dem Innenraum in Verbindung stehen und deren Hohlräume die Raumklimawirksamkeit verstärken. Diese Hohlräume ermöglichen zugleich eine flexible Installationsführung. Ihre diffusionsoffene Bauweise lässt die Gebäudehülle wie eine natürliche Membran wirken.

Das ganze Jahr über herrscht im Gebäude ein Raumklima, das guttut: Zum einen speichern die massiven Holzwände in der warmen Jahreszeit Luftfeuchtigkeit und reichern die Raumluft im Winter wieder an. So schützen sie die Bewohner vor trockener Heizungsluft. Atemwegsbeschwerden, Erkältungen und Allergien wird damit wirkungsvoll vorgebeugt. Die hervorragende Wärmedämmung und Dämmstoffe mit einer großen Phasenverschiebung (z.B. Zellulose oder Holzfaser) halten zum anderen im Sommer die Hitze draußen und im Winter die Wärme im Haus.

Mit dem natureplus®-Zertifikat garantieren alle Holzbauteile zudem einwandfreie ökologische, baubiologische sowie funktionale Qualität und sorgen für ein gutes Wohngefühl – jetzt und in Zukunft. Denn: Ein Klimaholzhaus ist in der Lage, schon heute vielerlei Energie- und Umweltstandards sowie Schallschutz- und Akustikrichtlinien zu erfüllen, mit denen künftig allgemein gerechnet werden kann. Die Gebäudesubstanz kann also auch die Bedürfnisse zukünftiger Generationen sehr gut erfüllen – ein wesentlicher Faktor, der schlussendlich den Wert der Immobilie langfristig erhält und steigert.

Ein Holzhaus durch und durch: massiv, behaglich, wertbeständig

Das Haus der Familie Wengertsmann ist ein Holzhaus durch und durch: Es verzichtet auf einen Keller, ja sogar auf eine betonierte Bodenplatte. Die mit Mineralfaser gedämmte Holzbalkenlage des Bodens ruht direkt auf Streifenfundamenten aus Stahlbeton und trägt den Fußbodenaufbau mit Installationskanälen für Lüftung, Stromversorgung und Fußbodenheizung. Die Außenwände sind aus massiven Lignotrend-Wandelementen konstruiert. Sowohl Putz- als auch vorgehängte Holzfassade werden von Vorsatz-Dämmständern aus Holz des gleichen Herstellers getragen. Deren Zwischenräume sind – ganz ökologisch – mit Holzfaserflocken als Einblasdämmung gefüllt.

Einzigartige Ruhequalität

Auch die Geschossdecke ist aus Brettsperrholz-Rippenelementen von Lignotrend konstruiert: Neben den Installationen ist hier in den Hohlräumen eine Schallschutzschüttung untergebracht. Eine Brandschutzlage sorgt für Sicherheit. Die Füllung mit Kalksplitt minimiert störende Gehgeräusche aus dem Obergeschoss und sorgt für eine besonders gute Ruhequalität, die in herkömmlichen Holzhäusern nicht selbstverständlich ist.

Auf der gesamten, über 130 m² fassenden Fläche des Erdgeschosses stören keine sichtbaren Unterzüge die weitläufigen Blickbeziehungen. Der Raumverbund kann großzügig möbliert werden und ermöglicht eine ganz besondere Wohnfreiheit. Die geschosshohe, fünf Meter breite Fensteröffnung vom Essplatz zur Terrasse wird mit verborgenen Trägern ebenfalls stützenfrei überbrückt und gibt so ungehindert den Blick auf die weite Landschaft frei.

Effizientes Energiekonzept

Die wärmedämmende Gebäudehülle beim Klimaholzhaus liefert mit ihrer Wärmespeicherfähigkeit beste Voraussetzungen für modernste Heizungs- und Lüftungskonzepte. Zusammen mit optimal aufeinander abgestimmten Technikkomponenten können alle Niedrigenergiestandards bis hin zum Passivhaus oder gar Plus-Energie-Standard realisiert werden. Familie Wengertsmann ließ ihr Haus an das Nahwärmenetz ihrer Zimmerei anschließen, wobei das firmeneigene Blockheizkraftwerk nicht nur das Einfamilienhaus, sondern auch die Nachbarn im Wohngebiet mit nachhaltig erzeugter Wärme aus Hackschnitzelabfällen versorgt. Eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sorgt dafür, dass bis zu 95 Prozent der in der Abluft enthaltenen Wärme zurückgewonnen und anschließend der frischen Zuluft direkt zugeführt werden kann.

Realisierung durch Experten des Netzwerks Klimaholzhaus

Original Klimaholzhäuser werden nur von Holzbaubetrieben und Planern umgesetzt, die Mitglied des Netzwerks Klimaholzhaus sind. Mit ihrer gemeinsamen Philosophie für zukunftsweisenden Massivholzbau sind in den mehr als 20 Jahren seiner Existenz weit über 6.000 Häuser nach den  hohen Qualitätsstandards entstanden. Durch Schulung und Fortbildung, Erfahrungs- und Wissenstransfer bauen Netzwerk-Mitglieder sicher, zukunftsfähig und nachhaltig. Die persönliche Betreuung durch einen Ansprechpartner reicht von der ersten Beratung bis zum Einzug und darüber hinaus. Interessierte Bauherren finden Klimaholzhaus-Partner in ihrer Nähe und weitere Informationen über die wohngesunden Häuser bei: www.klimaholzhaus.info