Her­aus­for­de­rung B2B-Kom­mu­ni­ka­ti­on in Chi­na

Für Unternehmen, die internationale Kommunikation zentral oder dezentral betreiben, gilt es länder- oder regionenspezifische Besonderheiten zu berücksichtigen. Ganz besonders gilt das für die Kommunikation in China. Wer hier Content entwickelt, beispielsweise für Formate wie Pressematerialien, Webseiten oder Social-Media-Kanäle wie WeChat, muss sich als „Werbetreibender“ im Chinesischen Werbegesetz auskennen, um Haftungsrisiken zu minimieren. Für uns gängige und scheinbar harmlose Formulierungen können durchaus zu strengen Strafen und im schlimmsten Fall zu einer Blockade der Website führen.

Ri­si­ken auf­grund des Chi­ne­si­schen Wer­be­ge­set­zes

Das „Chinese Advertisement Law“ mit letzter umfassender Aktualisierung vom 1. September 2015 hat zum Ziel den Verbraucherschutz zu stärken und irreführende sowie inhaltlich falsche Werbung einzudämmen.

Neben konkreten Bestimmungen zu geforderten oder verbotenen Texten und Bildern listet das Gesetz auch ganz konkrete Wörter und Ausdrucksweisen auf, die nicht erlaubt sind. Ein einfaches Beispiel hierfür sind Superlative wie „leistungsstärkste“, „effizienteste“ usw., die nicht zulässig sind. Oder auch Aussagen wie „World Class“, „Top 1“ oder „Weltmarktführer“. Weitere Gefahrenzonen sind falsche Werbeversprechen und Aussagen zum Thema Patente.

Op­ti­mie­rung Ih­res Auf­tritts in Chi­na

Für ein erfolgreiches Marketing in China ist es daher unbedingt erforderlich regelmäßig die eigene Content-Kreation zu überprüfen und das Bewusstsein aller Beteiligten zu schärfen – sind alle Schreibenden up to date gebrieft, werden alle Texte nochmals explizit auf die Richtlinien hin überprüft? Wir empfehlen zudem zyklische Website-Audits zum Check von Texten auf kritische Begriffe oder Formulierungen. Oftmals verlieren gerade Unternehmen, die zentral kommunizieren und beispielsweise technische Inhalte in Texten aktualisieren, diese Rahmenbedingungen aus den Augen. Auch die nicht zu verwendenden Bilder, Motive und Elemente sind im Chinesischen Werbegesetz geregelt.

Möchten Sie bei Ihrer Zielgruppenansprachen in China noch spezifischer rechtliche und kulturelle Anforderungen für den Markt in China berücksichtigen?

Wir unterstützen Sie gemeinsam mit unserem Partner vor Ort bei der regelkonformen Kommunikation in China. Seit 2018 sind wir für unsere Kunden dort interdisziplinär aktiv für Kommunikationskanäle wie PR, Media, Messe sowie Social Media.

Star­ten Sie jetzt mit uns Ih­ren Markt­ein­tritt in Asi­en

Lassen Sie uns Ihre Fragestellung und Ihre Zielsetzungen zukommen. Gerne bereiten wir uns auf ein erstes Kennenlerngespräch fundiert vor.

Steffen Ruess
Weitere Magazinartikel

Ge­schäfts­mo­del­le im Kon­text ei­ner nach­hal­ti­gen Wirt­schafts­ord­nung

22.06.2022. / 4 min read

Geschäftsmodelle, die heute (noch) nicht konsequent auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind, gefährden sich gewissermaßen selbst. Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind zu den bedeutenden Parametern für Zukunftsfähigkeit geworden. Über die umfassende Auseinandersetzung mit möglichen Zukunftsszenarien und wie man sich darin als Unternehmen behaupten kann, wurde an dieser Stelle schon berichtet. Konsequenterweise kommt im nächsten Schritt die kritische Prüfung des eigenen bestehenden Geschäftsmodells hinzu. Auch das geschieht nicht losgelöst, sondern im Kontext der Weiterentwicklung unserer Weltwirtschaft – hin zu einer nachhaltigeren Wirtschaft der Wartung, Reparatur und Wiederaufbereitung.

Weiterlesen

Ruess Group fei­ert stol­zes Wachs­tum 2021

22.05.2022. / 3 min read

Stolze 17 Prozent Wachstum erwirtschafteten wir 2021, mit einem konsolidierten Umsatz von 3,5 Mio. und Rohertrag von 2,1 Mio. Euro mit unserem langjährigen Kundenstamm, aber auch zahlreichen Neukunden aus Technologie, IT, E-Mobility sowie Immobilien- und Bauwirtschaft.

Weiterlesen
Weitere Magazinartikel