13. Januar 2022

Nachhaltigkeitskommunikation - Mit Strategie zum Ziel

Aller Anfang ist komplex

Das Thema Nachhaltigkeit entwickelt sich für Unternehmen zum bedeutenden Parameter ihrer Zukunftsfähigkeit. Die EU-Richtlinie zur verpflichtenden CSR-Berichterstattung und Umsetzung geeigneter Nachhaltigkeitsstrategien im Sinne des Pariser Abkommens zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf maximal 1,5°C, erhöht den Druck auf die Unternehmensführungen zusätzlich. Trotz der zu erwartenden tiefgreifenden Auswirkungen auf jeden Unternehmensbereich, stehen mittelständische Unternehmen derzeit häufig noch relativ am Anfang des Veränderungsprozesses, so unsere Erfahrung.

Wenn eingangs von Auswirkungen auf jeden Unternehmensbereich die Rede ist, ist das auch genauso gemeint. Eine erfolgversprechende Nachhaltigkeitsstrategie und deren Umsetzung betrifft sowohl die gesamte Infrastruktur als auch Vertrieb und Marketing, Produktion, sowie Kommunikation mit allen internen und externen Zielgruppen. Tatsächlich sind es oft gerade letztere, weshalb Kunden in ersten Gesprächen zum Thema auf uns zukommen. Aktuelle und potenzielle zukünftige Kunden, der Bewerbermarkt sowie Investoren und Lieferanten sollen informiert werden, dass das Unternehmen auf der Höhe der Zeit agiert und in puncto Nachhaltigkeit eine führende oder zumindest aktive Rolle im Markt spielt.

Schritt für Schritt

Eine Gefahr dabei: Die hohe Komplexität der Thematik wird durch diese aktionistische Handlungsweise leicht aus dem Blick verloren. Weit über den Kommunikationsbedarf hinaus, ist es zunächst wesentlich wichtiger, den tatsächlichen Wissens- und Bedarfsstand des Unternehmens zu ermitteln und daraus Potenziale für eine nachhaltige Geschäftsmodellentwicklung und Kommunikationsstrategie zu heben.

Ein gutes Grundgerüst bieten drei Stufen unserer Vorgehensweise:

  • Die Identifizierung der Potenziale für die Geschäftsmodellentwicklung unter Berücksichtigung von Ansätzen und Lösungsinstrumenten aus Digitalisierung und Nachhaltigkeit
  • SWOT-Analyse und Bewertung gegen die Potenziale aus Digitalisierung und Nachhaltigkeit
  • Entwickeln des strategischen Nachhaltigkeitspfads und Verankern bzw. Verschmelzen mit der Unternehmensstrategie
Broschüre Nahhaltigkeit

Transparenz in allen Facetten

Kunden, Mitarbeiter und Auftraggeber wollen Transparenz über Arbeits- und Produktionsbedingungen und erwarten, dass Hersteller und Dienstleister gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Deswegen ist Nachhaltigkeitskommunikation mittlerweile ein fester Bestandteil der Unternehmensstrategie. Sie ist Teil eines neuen Stakeholder-orientierten Führungsstils – zeigt offen und authentisch, wie sich das Unternehmen in allen Facetten verhält und nachhaltige Maßnahmen implementiert. Wie wichtig dabei das Zusammenspiel von digitaler Transformation im Kontext global gesellschaftlicher Entwicklungen ist und welche Rolle die intensivierte Kooperation mit internationalen Partnern, kooperierenden Beratern aber auch Hochschulen ist, erfahren Sie in den nächsten Beiträgen zum Thema.